Ponyhof Logo

PONYHOF CLUB FRANKFURT

KONZERT

Datum

So - Do 25. - 29.02.2024

Einlass

19:00 Uhr

Eintritt

15,00 € 12,00 € zzgl. Gebühren

Info

Abendkasse & Vorverkauf

Dirty Deep (FR)

DIRTY DEEP

Angefangen hat die Geschichte der Band im Jahr 2011. Dirty Deep, das ist zunächst einmal Victor Sbrovazzo: „Ein Freund brachte ein Instrument zu einer Party. Ich liebte den Sound. Also lieh er mir seine Harp. Und dann habe ich bei YouTube Sonny Boy Williamson II gehört. Da war es um mich geschehen“.

Seither ist viel passiert, und Victor hat sich nicht nur zu einem exzellenten Musiker und Sänger entwickelt, sondern auch ein großes Talent als Komponist entfaltet, der klassischen Blues und kratzigen Rock in seinen eigenen Songs ebenso originell wie mühelos zusammenfügt und längst ein würdiger Erbe der großen Namen des Delta-Blues geworden ist, der sich nach dem Vorbild von Scott H. Biram zunächst als One-Man-Band verwirklichte Vom Binic Folk Blues Festival im äußersten Südwesten Frankreichs entdeckt, reist er durch die Straßen von in Europa und Nordamerika, begleitet von seiner Gitarre, seiner Mundharmonika und seinem starken Willen, seinen eigenen musikalischen Weg zu gehen, der ihn einen instinktiven, rohen und kompromisslosen Blues spielen lässt.

Bald findet Victor Mitstreiter für seine Mission: Dirty Deep ist mittlerweile zu einem Trio herangewachsen, dem sich 2013 Geoffroy Sourp (Schlagzeug) und 2015 Adam Lanfrey (Bass) angeschlossen haben. Musikalische Kooperationen mit großen Namen wie James Leg, Left Lane Cruiser und Yarol, dem langjährigen musikalischen Leiter des französischen Superstars Johnny Hallyday, folgen. Und im Jahr 2023 veröffentlichten Dirty Deep ihr sechstes Album „Trompe L’oeil“, das nicht nur bei der Kritik auf viel positive Resonanz stieß, sondern nun auch ein willkommener Anlass ist, um wieder auf Tour zu gehen: „Diese Platte bringt alle Einflüsse der Band zusammen“, sagt Victor Sbrovazzo. „Unsere Vorstellung von klassischem Blues trifft auf Elemente wie Stoner Rock. Es ist eine Art musikalischer Zeitraffer mit dem Blues im Zentrum.“

Den Blues gelte es zu feiern, sagt Victor. Seine Band hat sich auf den Weg gemacht, um diese gute Nachricht zu verbreiten.

 

Riot Hearts

Riot Hearts treat themselves to the luxury of maladjustment in adapted times – as a newcomer formation that will really shake up
today’s music scene.
True to their motto „Revive Rock’n’Roll“, the band re-packages rock music whilst staying true to essentials such as massive guitar riffs and raw whiskey vocals. Nevertheless, they do not follow stereotypes. The different personalities of the band members come together in their songs. They are about contradiction. Rock ballads with piano and cello meet solid rock. Stratocaster meets Les Paul.
Thematically, their first EP moves between social criticism, longing and love.

Links:

Spotify: https://open.spotify.com/artist/7BLUoCIVADOrXa8L78C4VW?si=HMVst-zZQBmmbP6MQDr4vQ