Ponyhof Logo

PONYHOF CLUB FRANKFURT

KONZERT

Datum

Fr 22.09.2023 - So 21.04.2024

Einlass

19:00 Uhr

Eintritt

15,00 € 12,00 € zzgl. Gebühren

Info

Abendkasse & Vorverkauf

SAMMARY

SAMMARY entfesselt die Kraft der Gedanken!

Gedanken sind gewaltig, und das Denken selbst ist wunderschön. Genau nach diesem inspirierenden Motto betritt SAMMARY die Bühne und verwandelt schwere Gitarrenriffs und schneidende Synthleads in mitreißende Headbang-Passagen, die durch ruhige Klavierklänge, Streicher und verhallte Klangflächen unterbrochen werden. Die kraftvolle, aber zugleich delikate Stimme der Sängerin verleiht den Gedanken eine eindrucksvolle Sprache.

SAMMARY ist eine fesselnde Art-Rock Band aus dem Rhein-Main-Gebiet, die die Stärke von Gedanken in ihrer Musik verkörpert. Die Band erkundet in ihren meist monologartigen Texten innere Perspektiven, die durch die musikalische Ausgestaltung der Bandmitglieder zum Leben erweckt werden. Dabei verschmelzen sie die Liebe zum Kleinen und Großen, zum Feinen und Groben zu einem harmonischen Hörgenuss aus vereinten Gegensätzen.

Ihr Debut-Album „Monochrome“ (2022) war das Werk des talentierten Multi-Instrumentalisten und Songwriters Sammy Wahlandt, der die Facetten des menschlichen Seins in tiefgründigen Melodien erforschte. Seitdem hat sich die Band zu einem siebenköpfigen Organismus entwickelt, der nun am neuen Album „The Dream“ gemeinsam arbeitet und eine sensibel koordinierte Vielschichtigkeit vereint. Das Album thematisiert die innere Welt einer verliebten Person während verschiedener Stadien. Der Schleier der Einfachheit löst sich auf, und menschlicher Affekt erhebt sich aus dem Monochromen in einen bunten Traum.

 

In Vastness“ entführt dich auf eine musikalische Zugfahrt in deine alte Heimat, wo Erinnerungen an die besten Tage und verpasste Chancen lebendig werden. Gegründet im Jahr 2019 in einem Keller in Frankfurt Sachsenhausen, beeindrucken die vier talentierten Musiker mit ihrer einzigartigen Fusion aus melodischem Post-Rock und kraftvollen Metal-Einflüssen.

Der Name „In Vastness“ ist inspiriert von dem berühmten und oft zitierten Monolog „Pale Blue Dot“ des Astronomen Carl Edward Sagan. Die Band verleiht diesem Namen eine besondere Bedeutung und lässt ihre Musik eine Reflexion der Zeilen sein: „… In unserer Bedeutungslosigkeit – in all dieser Weite – gibt es keinen Hinweis darauf, dass Hilfe von anderswo kommen wird, um uns vor uns selbst zu retten